Rauchgasreinigung

 

Rauchgasreinigungsanlage: Aus Rauchgas wird wieder Reingas


Rauchgasreinigungsanlage: Aus Rauchgas wird wieder Reingas Dass Rauchgase wieder sauber und Schadstoffe sicher herausgefiltert werden, dafür sorgt im MHKW Rothensee eine moderne Rauchgasreinigungsanlage.
Die Entstehung einiger Schadstoffe wie Dioxine oder Furane wird bereits im Verbrennungsraum verhindert. Der ist gemäß den Anforderungen der 17. BImSchV so ausgelegt, dass die Temperatur nach der letzten Verbrennungsluftzuführung mindestens 850 °C beträgt. Die Einhaltung dieser Mindesttemperatur wird durch Ölbrenner sichergestellt, die bei Bedarf automatisch in Betrieb gehen.
Vor dem Schornstein befindet sich ein Saugzug, der einen Unterdruck in der gesamten Anlage erzeugt. Dadurch werden die Rauchgase aus dem Kessel angesaugt und durch die Anlage befördert.
Vor allem zwei Komponenten erledigen die Hauptarbeit: Der Sprühabsorber sorgt für die Vorabscheidung saurer Schadgase und zur Abkühlung der Rauchgase. Und im Gewebefilter sammeln sich Flugstaub, Salze, Schwermetalle und verbliebene organische Schadstoffe.
Damit sich saure Schadgase abscheiden lassen, werden automatisch bzw. geregelt Kalkmilch aus der Kalkmilchaufbereitungsanlage in den Sprühabsorber eingedüst sowie dem Umlenkreaktor Kalkhydrat zugeführt.Um alle anderen Schadstoffe zu binden bzw. abzuscheiden wird Herdofenkoks (HOK) dem Umlenkreaktor zugeführt und im Gewebefilter abgeschieden.
Die Schadstoffkonzentrationen im Reingas werden kontinuierlich gemessen, überwacht und per Daten-Onlineübertragung an die zuständige Genehmigungsbehörde übermittelt.